Website Redesign ohne Traffic-Verlust

Das World Wide Web ist schnelllebig und wer nicht mithalten kann, bleibt über kurz oder lang auf der Strecke. Sei es das Nutzerverhalten, das sich ständig ändert, Design Trends oder Fortschritte in der Webtechnologie – jedes Unternehmen kommt irgendwann an den Punkt, an dem über ein Redesign nachgedacht werden muss. Schließlich werden veraltete Seiten nie die Online-Ergebnisse liefern, die sich das Unternehmen wünscht. Und wer möchte schon Kunden verlieren, nur weil die Website und deren Content veraltet sind?

Wurde das Redesign bereits umgesetzt, sind die Erwartungen oft sehr hoch. Man möchte natürlich sehen, wie sich die Optimierung positiv auf Besucherzahlen und Conversions auswirkt. Wurde alles richtig gemacht, sollten diese natürlich steigen. Leider verläuft ein Redesign nicht immer so reibungslos und viele Unternehmen stellen fest, dass die Besucherzahlen der Seite in den ersten Wochen einbrechen.

In diesem Artikel möchten wir aufzeigen, wie man das Redesign einer Website richtig angeht und wie man möglichen Problemen vorbeugen bzw. diese beheben kann.

1. Sinkender Website Traffic – keine Panik

Sinkende Besucherzahlen sind am Anfang ganz normal. Google muss die neuen Seiten erst einmal indexieren, um den Besuchern die neuesten Inhalte zur Verfügung stellen zu können. Solange die Zahl der verlorenen Besucher sich in der ersten Woche in einem Bereich von 1–10 % bewegt, hat man in der Regel nichts zu befürchten.
Sollten die Besucherzahlen nach zwei oder mehr Wochen weiter fallen, muss so schnell wie möglich gehandelt werden.

2. Gründe für sinkenden Website Traffic

Redirects
Suchmaschinen wissen nicht, dass Sie einen Redesign-Prozess hinter sich haben, wie sollten sie auch. Ist eine Seite nicht mehr unter der alten Adresse erreichbar, gehen Suchmaschine und häufig auch die User davon aus, dass die Seite nicht mehr existiert. Also wird der Benutzer die entsprechende Seite sofort wieder verlassen, sobald er feststellt, dass sich dort keine Inhalte mehr befinden. Dasselbe gilt für die Suchmaschine, was auch bedeutet, dass das alte Ranking der Seite nicht automatisch auf die neuen Inhalte angewendet wird. Damit fängt man im Suchmaschinenranking wieder bei Null an. …

Beispiel URL Änderung:
vor dem Redesign
„www.meine-seite.de/produkte/„

nach dem Redesign
„www.meine-seite.de/unterkategorie/produkte/„

Seitenstruktur
Die Seitenstruktur einer Website spielt eine entscheidende Rolle. Hat sich der Aufbau der Links und Unterseiten stark verändert, dauert es länger bis die Suchmaschine alle Seiten indexiert hat und diese wieder von Google ins Ranking mit aufgenommen werden können.

Fehlerhafte Verlinkungen
Häufig findet man nach einem Redesign Inhalte nicht mehr. Das kann daran liegen, dass verschiedene Inhalte zusammengelegt wurden oder es hat sich schlicht die URL zu dem jeweiligen Inhalt verändert. Wenn also eine Suchmaschine oder ein User den altbekannten Inhalt unter der ursprünglichen Adresse suchen (Direkteingabe einer URL), erscheint häufig eine 404-Error Seite oder, im schlimmsten Fall, es gibt keine 404-Error Seite und der Fehler wird vom Browser ausgegeben. Damit wertet die Suchmaschine den Link als „Broken-Link“ (Fehlerhafter Link) was zu einer Verschlechterung des Rankings bei Google führt.

Keywords
Unter Redesign fällt auch das Optimieren der Inhalte, sprich das Anpassen und Addieren von Texten. Grundsätzlich sind neue Inhalte generell gut, denn man will dem User immer die neuesten Infos zur Verfügung stellen und auch Suchmaschinen sehen es gerne, wenn Inhalte regelmäßig gepflegt und aktualisiert werden. Häufig beobachtet man jedoch, dass die neuen Inhalte nicht auf die Keywords hin optimiert wurden, unter welchen das Unternehmen bei Google gefunden werden möchte.

3. Probleme beheben die zu Traffic-Verlust führen

Redirects
Arbeiten Sie sauber und erstellen Sie sich einen Seitenstrukturplan. Sie müssen wissen wo die neuen Inhalte zu finden sein werden und wo sie vorher waren. Verwenden Sie 301-Redirects für diese Inhalte um der Suchmaschine und auch dem Nutzer mitzuteilen, dass dieser Inhalt nun unter einer anderen Adresse zu finden ist.
– Mehr zu 301-Redirects und wie sie erstellt werden

Sitemap
Erstellen Sie eine Sitemap und reichen Sie diese bei Google ein. Eine Sitemap enthält alle internen Links Ihrer Website und hilft der Suchmaschine auf diese Weise, alle Seiten schnell zu indexieren.
– Wie erstelle ich eine Sitemap?
– Wie reiche ich eine Sitemap bei Google ein?

Fehlerhafte Verlinkungen
Crawlen Sie Ihre Seite selbst. Es gibt online eine Menge Tools um Ihre eigene Website wie eine Suchmaschine zu crawlen und so herauszufinden, ob es fehlerhafte Verlinkungen gibt. Entfernen sie alle fehlerhaften Links und prüfen Sie die Seite erneut um zu sehen, ob Sie auch wirklich alle Links gefunden haben.
– Wie finde ich Fehlerhafte Links?

Keywords
Wenn es um neue Texte geht, sollten Sie sich einen professionellen Texter oder eine Agentur suchen, die sich mit keywordoptimierten Texten auskennt. Denn keywordoptimierte Texte zu schreiben, die auch noch gut formuliert, leicht zu lesen und zu erfassen sind, ist nicht einfach. Um den maximalen Erfolg zu erzielen, sollten Sie in jedem Fall Spezialisten mit Erfahrung beauftragen.

4. Wie kann Traffic-Verlust schon während des Redesign-Prozesses der Website vorgebeugt werden?

#1 Suchmaschinen-Optimierung sollte immer ein Teil des Prozesses sein.

#2 Crawlen Sie Ihre Seite selbst und schauen Sie sich die Linkstruktur an. Planen Sie die neue Struktur genau und legen Sie eine Sitemap für die neue Website an.

#3. Setzen Sie Redirects. Verweisen Sie so lückenlos wie möglich auf die neuen Inhalte.

#4 Vermeiden Sie „Broken Links“. Links, die ins Leere führen, sollten tunlichst vermieden werden.

#5 Wenn Sie GoogleAnalytics oder Ähnliches verwenden, gehen Sie sicher, dass der Tracking-Code eingebunden ist und funktioniert, bevor Sie die neue Site live schalten.

 

Beitrag teilen: